Motorradreiseforum Motorradkarawane Motorrad-Reise-Treffen Gieboldehausen Karawane - Kultur grenzenlos

Südamerika: von Cartagena nach Ushuia (Panamericana)

Für alle und alles zwischen Alaska und Patagonien.

Südamerika: von Cartagena nach Ushuia (Panamericana)

Beitragvon Nevercomeback » 10.03.2022 22:14

Liebe Motorradfreunde

eigentlich wollte ich schon vor 2 Jahren auf der Seidenstraße Richtung Zentralasien. Nun ist COVID nicht das Hauptproblem sondern der Krieg!
Turkmenistan ist noch geschlossen aber viele Routen führen über Russland. Für mich ist diese Reise für die nächsten 2 Jahre on Hold.

Nun brauche ich Eure Hilfe.
Spontan würde ich nun die Panamericana von Norden nach Süden fahren wollen. Startpunkt Cartagena Kolumbien und bis nach Ushuaia via Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und eventuell Argentinien. Start wäre ca. mitte September (+/- 2 Wochen). Reisedauer max. 3.5 Monate.

Wer hat Erfahrungen mit dem verschiffen von Motorrädern (positive wie auch negative)? Welcher Anbieter habt Ihr ausgesucht?
Wie steht es mit der Sicherheit? Wo kann man gut Übernachten und wo weniger :-) ? Wer kennt gute Motorrad-Hotels?
Welche Orte würdet Ihr nicht mehr ansteuern? Welche Orte sind ein MUSS die nicht im Reiseführer stehen? Wie sind Eure Erfahrungen mit Korruption und der Polizei/Grenzschutz? Bargeld vs Kreditkarten? Versicherungen und Zollpapiere.
Wer hat tolle Strecken auf GPX Dateien und möchte diese teilen?

Lieber Motorradfreunde......ich freue mich über alle Infos und Anregungen. Ich stehe am Beginn der Planung. Diesmal habe ich nur noch wenige Monate zum planen.

Wer plant etwas ähnliches und möchte Teilstrecken gemeinsam fahren? Vielleicht gemeinsames nutzen von einem Schiffscontainer für das Motorrad?

Vielen, vielen Dank für die Unterstützung

Gruss Mario
Nevercomeback
 
Beiträge: 12
Registriert: 20.08.2019 07:31
Wohnort: Schweiz

Re: Südamerika: von Cartagena nach Ushuia (Panamericana)

Beitragvon sushi » 12.03.2022 00:03

Nevercomeback hat geschrieben:Spontan würde ich nun die Panamericana von Norden nach Süden fahren wollen. Startpunkt Cartagena Kolumbien und bis nach Ushuaia via Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und eventuell Argentinien. Start wäre ca. mitte September (+/- 2 Wochen). Reisedauer max. 3.5 Monate.

Hallo

Sportlich, aber machbar.
Das Wichtigste vorab, die Panamericana willst du nicht fahren, ist langweilig und voller LKWs, alle anderen Strassen sind toll.
Für den Transport schau hier:
viewtopic.php?f=15&t=10120&hilit=olaf
Pre-Corona, Pre-Zusammenbruch der internationalen Transportketten:
https://www.horizonsunlimited.com/get-ready/shipments
Alle deine Fragen wurden schon mal gestellt und beantwortet:
https://www.horizonsunlimited.com/hubb/south-america/
Behalte die Corona-Grenzöffnungen im Auge.

Mein wertvollster Tipp:
Beginne am Montag mit einem Spanischkurs. 8)

viel Spass
gruss sushi
sushi
 
Beiträge: 287
Registriert: 08.01.2011 21:39
Wohnort: Bern

Re: Südamerika: von Cartagena nach Ushuia (Panamericana)

Beitragvon wwwutz » 19.03.2022 20:38

hallo Mario

Sushi brings im Großen und ganzen auf den Punkt, kann mich dem nur anschließen!
Ohne Spanisch (wenigstens rudimentär) machts kein Spaß. Warum die Hektik, für 3 Monate würde ich mir max 3 Länder vornehmen, vorwiegend aus den "Anden"-Staaten (Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien). Abseits der PanAm ists viel schöner. :D !

Sicherheit? Ausser ev den FARC-gebieten gut

Wo kann man gut Übernachten ? Überall gut&günstig

Wer kennt gute Motorrad-Hotels? Brauchts nicht, die Einheimischen fahren auch alle Moped, da findet sich IMMER ein Stellplatz IM Hotel!

Welche Orte würdet Ihr nicht mehr ansteuern? :?:

Welche Orte sind ein MUSS die nicht im Reiseführer stehen? Bin mal gespannt obs noch richtige Geheimtipps gibt??
Zum fahren ist in den Anden immer geil, besonders schön:
Kolumbien: alle Straßen ost-west über die Kordillieren
Ecuador: Quilotoa Loop (viewtopic.php?f=21&t=6376&p=30046&hilit=moppedrun&sid=5acf8470cdcc8cc067b7f13684e3f08c#p29129)
Peru: um Huaraz, Pato Canon & die paralelen Täler (viewtopic.php?f=21&t=6376&p=30046&hilit=moppedrun&sid=5acf8470cdcc8cc067b7f13684e3f08c#p29443)
Bolivien: überall :lol:


Wie sind Eure Erfahrungen mit Korruption und der Polizei/Grenzschutz? keine schlechten, im Gegenteil (gilt wohl nur für Motorradfahrer)
Bargeld vs Kreditkarten? Bares ist Wahres! lokale Währung mit der Karte ziehen.
Versicherungen und Zollpapiere? lokale versicherungen sind oblogatorisch, aber an jeder Grenze einfach und für wenig Geld zu bekommen.

Soweit erstmal meine 2ct. Ich halte Südamerika für DIE Motorrad-Destination, wird dich sicher auch nicht enttäuschen! :)

Viel Spaß!
http://www.moppedrun.de - eine Reise zwischen den Amerikas
Benutzeravatar
wwwutz
 
Beiträge: 132
Registriert: 22.10.2008 22:14
Wohnort: Rhein/Main

Re: Südamerika: von Cartagena nach Ushuia (Panamericana)

Beitragvon Connyonline » 30.03.2022 17:43

Hallo Mario
im nächsten Jahr wäre ich dabei, dieses Jahr passt es nicht :(
Deine Fragen wurden zum Teil schon beantwortet.
Mit Olaf Kleinknecht von Intime habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Von der Schweiz aus ist es etwas mühsam den Töff nach Hamburg zu bringen und in eine Kiste zu packen. In San Antonio/Chile hatte ich mit der Fa Motobirds zu tuen. Die sind super organisiert, sprechen Spanisch und waren sehr speditiv bei der Zollabwicklung. Bei denen muss der Töff nicht in eine Transportkiste, transportiert wird ab Warschau.
https://motobirds.com/en/
Wurde ja schon erwähnt, drei Monate ist sehr sportlich für die Strecke. Was ich auf alle Fälle machen würde ist am Salar de Uyuni die Laguna Route.
Ich persöhnlich würde im Süden Starten, damit besteht die Chance, dass du in Patagonien den Wind im Rücken hast.
Wo wohnst du in der Schweiz? bei einem Bier könnte ich die noch einiges erzählen
Connyonline
 
Beiträge: 11
Registriert: 15.02.2015 14:33


Zurück zu Nord- und Südamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast